XXXXVIII. “perspective”

Geplagt von täglichen Sinnlosigkeitsattacken lebe ich so durch den Tag. Viele Gedanken kreisen immer wieder durch meinen Kopf. Ist es doch Fluch und Segen zugleich sensibel zu sein, zu spüren ob die Menschen etwas bedrückt, ja oft sogar zu sehen was sie bedrückt. Wir Menschen verlieren immer mehr an Echtheit, anders gesagt, ein verblassen der Bedeutsamkeit breitet sich aus.  Im Schleier des Scheins verstecken wir unsere Ängste. Wird doch immer so getan als ob wir uns so extrem Entwickeln. Es ist oft die Rede von der Entwicklung des Menschen. Sind es aber nicht die Maschinen die sich immer weiterentwickeln? Ist der Mensch nicht schon lange stehengeblieben? Oder hemmt die Technik unsere Entwicklung als menschliches Wesen? Es ist ein sehr komplexes Thema und man kann auch hier nur sehr schwer eine pauschale Aussage darüber treffen. Meiner Meinung nach ist es so, dass wir unsere Menschlichkeit immer weniger ausleben. Wir verblassen ein Stück weit.

Für mich ist es faszinierend zu sehen mit welchen Gedankenmuster wir aufwachsen. Alle Ideale bekommen wir eingeimpft. Der Raum zum freien Denken wird vollgestopft, sodass die Moral gar keine Luft mehr kriegt. Total voreingenommen versuche ich mich immer mehr von meinen Paradigmen zu lösen, die mir mein Ego dauernd diktiert. Es ist ein Wechselspiel. Umso nüchterner ich werde, desto betrübter wird mein Blick auf das herrschende Chaos. Jeder Schein lässt sich durch diese Nüchternheit durchbrechen. Das macht es sehr mühsam, denn richtig authentisch ist fast niemand mehr. Bin ich es ?

“Außerhalb der Box” zu denken, es sagt sich so leicht. Was heißt das denn ? Was ist meine Box? Und wie groß, oder besser wie klein ist sie ? Vortrag um Vortrag, Buch um Buch, auf irgendeine Art wird das selbe gepredigt. Sehe ich das so ? Innerhalb meiner Box ? Oder ist es die Klarheit die mich einfach die Realität sehen lässt?

“Es gibt nur ein perspektifisches Sehen, nur ein perspektifisches Erkennen und je mehr Affekte wir über eine Sache zu Wort kommen lassen, je mehr Augen, verschiedene Augen wir uns für dieselbe Sache einzusetzen wissen, um so vollständiger wird unser Begriff dieser Sache, unsere Objektivität.”

Friedrich Nietzsche

 

XXXXVII. “think”

die Gesellschaft, die Demokratie ist nervös. Es wirkt alles sehr zerbrechlich und labil. Ich versuche diese gesellschaftliche Unruhe als belebend aufzufassen. Temporäre Lichtblicke sind spürbar. Lichtblicke entstehen indem wir Narrative erkennen und aus der Matrix aufwachen. Narrative sind sinnstiftende Erzählungen, die Einfluss auf die Art, wie wir die Welt sehen oder anders gesagt wie die Umwelt wahrgenommen wird. Sie transportieren Werte und Emotionen. Es geht nicht darum einem ratzugeben oder zu belehren, sondern einfach zum Nachdenken anzuregen. In einer Zeit, in der Journalisten die besseren Juristen sind ist es alles andere als einfach ein Ideal zu entwickeln.

“Das Denken widersetzt sich der durchgerechneten Antwort, auch weil es selbst die klare Intuition hat, dass Bedeutung und Sinn sich nicht messen lassen. Es macht oft aufreizend  langsam, wenn es verstehen will, was in der Eile schon entschieden sein muss. Es sucht nach Begriffen, die überzeugen und schätzt aus diesem Grund den Widerspruch sehr. Deshalb kann es, auch wo es behäbig wirkt oder gar narrenhaft, doch zugleich Avantgarde sein, weil es sich gegen alltäglichen Selbstverständlichkeiten sträubt: Es will spielen.”  Die ZEIT Oktober 2018

Haben wir nicht genug von der universellen Politik des Reparierens und der Pflege? Kann digitale Arbeit menschlich sein? Was heißt heute Eigentum? Für wen tragen wir heute Verantwortung? Was ist Heimat? Wofür gibt es nationale Grenzen? Ist die Zeit der Menschenrechte vorbei? Was ist gewiss ?

Worüber denkst du ?

“Wir denken selten beim Licht an Finsternis, beim Glück an Elend, bei der Zufriedenheit an Schmerz, aber umgekehrt jederzeit.” Immanuel Kant

XXXXVI. “progress “

Nach einer etwas längeren Schreibpause bin ich heute wieder zurück. Es war nicht nur eine Schreibpause, sondern auch wieder eine Weiterentwicklung. Gedanken kreisen lassen und ausloten. Spricht das Ego oder ist es die meist vom Ego übertönte innere Stimme, die Herzensstimme, von der wir uns leiten lassen? Kein anderer Weg führt uns zum Ziel der höchsten Lebenskunst, als die Überwindung des Egoismus. Das ist die höchste Entwicklung der Persönlichkeit. Die meisten versuchen sich einzugliedern und das objektiv beste zu geben. Das führt zu eine Verflachung und formt uns zum gleichförmigen Kollektiv.

Wir neigen dazu uns aufzuregen, über die Politik und das System, dabei müssen wir nicht bei den politischen Methoden und Regierungsformen beginnen. Wollen wir wieder Geister haben die uns Zukunft bringen, müssen wir an der Persönlichkeitsentwicklung arbeiten. Ich vergesse es über andere zu Urteilen und Kritik zu üben, weil ich selbst voll von Zweifeln an mich selbst bin.

Unfassbar, auch wenn die Erkenntnis bereits geschehen ist, bedeutet es noch lang keine Veränderung oder Umsetzung. Es ist eher der Beginn des Kampfes zwischen Ego und das was man wirklich für richtig hält. Je mehr Niederlagen das wahre Ich erfährt, desto Stärker wird es. Hinfallen, aufstehen. Hinfallen aufstehen. Wir lernen es als Kind verlernen es und müssen es wieder neu erlernen.

 

” Die Welt will vom Geist nichts wissen. Dem Egoismus der Menschen ist jedes Ideal verhasst, das mehr von ihnen fordert als eine höfliche Maske.”

Hermann Hesse

XXXXV. “the will”

Hallo Leute. Melde mich mal wieder zurück. Das heutige Thema, dass mich schon länger beschäftigt im Laufe meines Yogaweges, ist der Wille. Wir wissen ja heutzutage sehr viel, das heisst wir können vieles sehr schnell herausfinden. Was wir nur die wenigsten wissen ist wie man Reich wird oder ein glückliches Leben führt. Das Internet ist voll mit coaches, die einem erzählen wie man Reich werden kann, wo sich einer wie ich aber die Frage stellt: “Warum hat man es dann noch nötig hat sich im Internet zu zeigen?” Irgendwie passt das nicht ganz so zusammen. Das nächste witzige ist wie einem Leute erzählen wollen, dass man mit Arbeit reich werden kann bevor man 65 Jahre alt ist. Mein persönliches Ziel war es nie, dennoch muss ich zugeben, dass diese Freiheit finanziell unabhängig zu sein einen großen Luxus bedeuten würde. Ich kann leider nicht beurteilen wie hoch der Preis dafür ist. Es gilt einfach zu verfolgen was man will und sich davon zu trennen was man nicht will.

“Wer nicht kann was er will, muss wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht.”

Leonardo da Vinci

 

Ich gehe jetzt schon eine ganze Weile meinen Yogapfad und bin vollstens davon überzeugt, dass es sich in erster Linie darum geht einen unbändigen Wille zu haben. Nur so kann man seine Träume verwirklichen und seine persönlichen Ziele erreichen. Dazu braucht man keinen Studienabschluss, keine Beziehung, kein Netzwerk. Das einzige was man benötigt ist in einem selbst vorhanden. Der Wille. Wer will, der kann. Die meisten würden sagen es klingt spirituell, darf es auch, denn es geht auch um den innerlichen Geist, der einem sagt zu was man fähig ist und einen antreibt. Grundvoraussetzung ist auf ihn zu hören und die Veränderungen zuzulassen. Es fühlt sich oft sehr komisch an, wenn man seine Komfortzone verlässt, es genügt schon der Gedanke, sind wir von Existenzängsten geplagt. Etwas kann ich garantieren. Verlässt man seine Komfortzone nicht, wird sich auch nie etwas ändern. Das Hamsterrad wird sich drehen und es wird eine müde  machen. Bis wir innerlich diese Stagnation akzeptiert haben und denn Schritt aus der Komfortzone nicht mehr wagen weil wir zu alt sind. Unfassbar wie wichtig wir uns nehmen. Ich spreche von wir weil es einfach die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt betrifft. Wäre dem nicht so, würden einem die meisten gut zureden wenn man von Ideen spricht. Das passiert aber leider nicht, ganz im Gegenteil, es wird einem immer alles zur Nichte gemacht und schlecht geredet, einfach abtrainiert. Man kann die Gesellschaft als Trainer sehen, den eigenen Willen zu stärken. Doch eines ist klar, zu viel Training ist auch nicht gut. Es braucht auch Ruhe, am besten in Form von Meditation, Atemübungen und Schlaf.

“Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft, viel mehr aus unbeugsamen Willen.”

Gandhi

XXXXIV. “health”

hallo. Wollte nur mal erinnern wie schön es eigentlich ist, wenn man gesund ist. Ich mein vor lauter Problemen, die wir uns ständig machen, vergessen wir das sehr schnell. Es ist schon immer wieder faszinierend wie schnell sich die Dinge relativieren können , wenn man verletzt oder krank ist. Sind wir wieder fit und gesund, patsch! Ist alles wieder im alten Muster. Das Streben nach mehr und die ständige Unzufriedenheit nehmen wieder Kurs und fahrt auf. Je besser es uns geht, desto unglücklicher sind wir. Der Glücksfaktor ist einfach ausgereizt. In Vorarlberg geht es den Menschen besonders gut, jetzt könnt ihr euch vorstellen wie unzufrieden die Menschen hier sind. Es betrifft aber die meisten Menschen auf der ganzen Welt, besonders eben in Ländern mit hohem Lebensstandard.

” Besonders überwiegt alle äußeren Güter so sehr, dass wahrlich ein gesunder Bettler glücklicher ist, als ein kranker König”

Arthur Schopenhauer

 

XXXXIII. “Ayahuasca”

 

Namaste Brüder und Schwester. Man könnte ja meinen, dass man völlig verrückt sein muss wenn man an einer Ayahuasca Zeremonie teilnimmt. Ich kann euch beruhigen, man ist verrückt. Nein Spass, nur ein bischen vielleicht, wobei ich mir manchmal nicht mehr sicher bin ob ich das noch einschätzen kann. Es ist auf jeden Fall ganz anders als man es sich vorstellt. Die Vorurteile und die Verschlossenheit die, die meisten Menschen haben sind alles nur Illusionen und Ängste. Es ist nicht Real. Ich bin nämlich davon überzeugt, dass wenn ein Mensch erst mal damit beginnt sich selbst zu finden, er mehr und mehr risikobereit wird und immer weniger Angst von den möglichen Konsequenzen die eventuell auftreten könnten hat. Es beginnt zuerst mal damit sich von den Gesellschaftlichen Zwängen zu lösen, temporär ist anfangs mehr als genügend. Man erfährt sehr schnell wie es ist als Beobachter aufzutreten. Anfangs ein wenig verwirrend, weil man oft nicht glauben kann wie ferngesteuert die Mehrheit herumirrt. Doch mit der Zeit wird man einsehen, dass dieses herumirren die Realität ist. Mit der Zeit dann spürt man wie die Angst immer mehr vergeht, welche Angst es auch sein mag, sie vergeht mit der Zeit.

Normale Dinge stellen keinen Reiz mehr da, weil man oft sehr schnell die Oberflächlichkeit und Falschheit erkennt. Diese Umstände haben mich zuerst zu Yoga geführt und jetzt zu Ayahuasca. Für die, die es zum ersten mal lesen oder noch nie davon gehört haben. Es handelt sich um eine Brühe aus bestimmten Pflanzen, aus denen im wesentlichen der Wirkstoff DMT entsteht.Ayahuasca ist für mindestens 75 verschiedene indigene Stämme in der Amazonas Region die Grundlage der traditionellen Medizin, aber die Geschichte von Ayahuasca selbst ist relativ unbekannt. Es ist das stärkste Halluzinogen und es fördert das Zellwachstum. Das führt dazu, dass es in der Behandlung für Depressionen und Drogenabhängigkeit, Krebs eingesetzt wird und dabei äußerst gute Ergebnisse erzielt werden. Natürlich ist es von den meisten Staaten verboten.

Wenn mich die Leute jetzt fragen wie es war, denke ich mir immer, was soll ich sagen? Es ist unglaublich schwer in Worte zu fassen. Es ist als ob man versucht einem Blinden die Farben zu erklären. Es geht schlichtweg nicht. Man muss es selbst erlebt haben. Die Ergebnisse sind jedenfalls faszinierend. Man wird mit vielen Dingen aus der Vergangenheit konfrontiert und verarbeitet viele viele Ereignisse und Beziehungen. Dadurch ensteht eine gewisses Gefühl der Befreiung. Es ist aber kein Zuckerschlecken, ganz im Gegenteil, es ist harte Arbeit. Es ist ganz wichtig, dass das “set up” passt. Die Umgebung und die Schamanen müssen Verttrauenswürdig sein.

Ich bin sehr froh diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen. Es war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Die Kultur der Schamanen ist einfach wunderschön. Schlussendlich hat es mich weiter zu mir selbst geführt und meine Erwartungen weit aus übertroffen. Neue Horizonte sind für mich entstanden.

“Die Natur ist nicht stumm, es sind die Menschen die taub sind.” Terence Mckenna

​XXXXII. “the power of love”

 

Zweifel. Der Antrieb unseres Geistes. Ohne Zweifel keine Kritik und ohne Kritik kein Streit. Ohne Streit keine Freiheit und ohne Freiheit kein Frieden. Manchmal wünsche ich mir anders zu sein, als ich bin. Nicht, dass ich wüsste wie ich sein will. Wüsste ich es könnte ich mich darauf konzentrieren zu werden wie ich sein will. Fängt man erst mal an sein dasein zu hinterfragen, dem Leben, der Existenz einen Sinn zu geben, wird man sich schnell bewusst, dass es das eine Rezept nicht gibt. Nichts neues im Grunde. Ich weiss.

Ich denke, dass der Schlüssel in der Kraft der Liebe liegt. Es ist ein Thema, dass einem sehr viel Spielraum lässt. Es ist individuell und jeder hat andere Vorstellungen darüber. Ich bin der Meinung, dass es einem sehr viel abverlangt, wirklich die Kraft der Liebe in sich fließen zu lassen. Es erfordert viel Mut und Bereitschaft zum Risiko. Mut sich einzugestehen was man wirklich will, Mut auf sich selbst zu vertrauen, Mut auf sich selbst zu hören und schlussendlich Mut zum Handeln. Mut zum Risiko. Die größte Angst, die wir in uns tragen, ist uns selbst zu sehen.  Sind wir doch oft so abgelenkt, verstopft mit Einflüssen so, dass gar kein Platz mehr für die Kraft der Liebe ist. So stark sie auch ist, die Kraft, sie braucht Raum und Platz für die volle Entfaltung.  Stellt euch vor, wir würden alle tun was wir lieben. Wie würde die Welt wohl aussehen? Eine neue Welt. Sie würde sich wandeln unsere alte Welt.

Vom Herzen kommen die Impulse was jetzt zu tun ist. Der Kopf will Sicherheit für die Zukunft. Der Weg, die Zukunft zu gestalten, nicht denken, sondern handeln in der Gegenwart.

“Wenn auf der Erde die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich”

Aristoteles