LVII. “Corona”

Liebe Leserinnen und Leser. Es fällt mir nicht leicht meine Meinung zu diesem Thema zu bilden, geschweige denn sie  zu verschriftlichen. Mir ist bewusst, dass ich mit meinen Ansichten den meisten sauer aufstoßen werde.  Ich beobachte so gut es geht die globale Entwicklung unserer Welt, hol mir Informationen aus den angesehenen, meistens abhängigen Medienkanälen und auch von meist unabhängigen Kanälen und hatte das Glück mir von vielen Ländern dieser Erde selbst ein Bild zu machen. Ich achte dabei sehr auf meine Wahrnehmung und versuche auch immer die ganze Sache aus philosophischen Gesichtspunkten zu betrachten. Mit dieser Einleitung will ich einfach darauf hinweisen, dass ich ein offener, ANTI radikaler Mensch bin und im Menschen immer das gute sehen möchte. Bitte öffnet und löst euch einen Moment von der Meinungsmache und hört in euch rein. Glaubt nicht alles was ihr denkt, denn das meiste kommt nicht von euch.

Ich möchte mit ein paar Zahlen und Fakten  beginnen.

Bisher sind im Jahr 2020 weltweit 164.837 Coronavirus-Infektionen und 6.470 Todesfälle gemeldet worden (Stand 16.03.2020). Zum Vergleich: Weltweit kommt es der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge zu drei bis fünf Millionen schweren Grippefällen jährlich. Davon versterben bis zu 650.000 Menschen an der Viruserkrankung.

  • Eine Infektion mit Coronaviren kann tödlich enden – wie die Virusgrippe auch.
  • Je nach Krankheit gibt es aber Unterschiede – nicht nur in Hinblick auf die Risikogruppen.
  • Die Virusgrippe fordert jedes Jahr unzählige Todesopfer – weit mehr als eine Coronavirus-Infektion?
  • COVID-19 verläuft nach aktuellem Wissensstand häufiger lebensbedrohlich als eine Grippe. 15 Prozent der Coronavirus-Infektionen verlaufen so schwer, dass Patienten zusätzlich mit Sauerstoff versorgt werden müssen. Bei fünf Prozent der Betroffenen ist sogar künstliche Beatmung nötig. Auch die Todesrate soll im Fall von Corona höher liegen als bei der normalen Grippewelle. Diese Einschätzung ist allerdings als vorläufig einzustufen, zu viele Variablen über das Coronavirus seien noch unbekannt.
  • Coronaviren scheinen ansteckender zu sein als Grippe-Erreger. Auch hier können Mediziner noch keine abschließende Bewertung abgeben, weil noch zu wenig über das neuartige Virus bekannt ist.
  • COVID-19 hat eine längere Inkubationszeit als die Grippe. Bis zu 14 Tage soll es bei einer Ansteckung mit Coronaviren* dauern, bis Betroffene erste Symptome zeigen. Bei einer Grippe sind es in der Regel zwei bis drei Tage.
  • Kinder und Schwangere zählen nach derzeitigem Wissensstand nicht zu den COVID-19-Risikogruppen. Bei Grippe hingegen gehören sie zu den Patienten, bei welchen schwere Krankheitsverläufe möglich sind.

 

Zum Tode führte eine Infektion mit Coronaviren bislang hauptsächlich bei Menschen mit schweren Vorerkrankungen. Zu den Risikogruppen  zählen:

  • Menschen mit Herzkrankheit 
  • Krebspatienten
  • ältere Menschen
  • immungeschwächte Personen (etwa durch Autoimmunkrankheiten)

 

Und jetzt fragt euch bitte selbst, ob die Maßnahmen der Regierung angemessen sind beziehungsweise ob hier nicht etwas anderes dahinter steckt. Ich will nur gesagt haben, dass hier sehr viel auf dem Spiel steht und ich nur hoffen kann, dass die Menschen mal abseits von den Massenmedien ein paar Gedanken machen.

Ich möchte nicht zu sehr auf meine Theorien eingehen, weil ich merke, dass es sehr schnell als Verschwörungstheorie abgetan wird, ich bin dennoch gespannt wie lange es noch dauert bis sich die Leute Gedanken darüber machen was hier dahinter stecken könnte. Noch ein paar Denkanstöße:

Was wissen wir über China?

Wie wichtig ist es heute, wenn in China ein Sack Reis umfällt?

Was verfolgt China für Ideologien ?

 

“Who controls the past controls the future. Who controls the present controls the past.”
George Orwell, 1984

 

LIV. “politics”

Wie kann ich helfen ? Was kann ich tun, um dieser Welt etwas zu geben ? Sind das nicht die Fragen die wir uns stellen könnten, sollten, oder sogar müssten ?

Ich finde das eine interessante Sichtweise. Vor allem in diesen Tagen. An Tagen, an denen wir eine neue Regierung wählen können und wir uns ein “besseres” Leben davon erwarten. Dabei arbeiten Parteien mit allen möglichen PR und Marketing Tricks um die Macht an sich zu reißen. Sie verkaufen uns Emotionen und sagen und versprechen uns das was wir hören wollen. Sicherheit, Stabilität, Fortschritt, Wachstum. Sind das nicht schöne Wörter? Natürlich schon. Aber warum sind wir denn so empfänglich dafür? Kann es sein, dass es an der Unsicherheit, an der Instabilität, am Rückschritt und an der Rezession in der Realität oder im eigenen Leben liegt?

Zum ganzen Amtlichen, Öffentlichen, Bürokratischen und Offiziellen verhalte ich mich sehr skeptisch gegenüber und finde es lächerlich und schade, dass immer noch ganze Völker krampfhaft befehlen folgen, während die Regierungen selber nicht wissen was sie wollen.

Will einfach mal einen Anstoß zum nachdenken geben. Ich kann diese feiernden Menschenmassen nur bedingt verstehen. Ich frage mich halt wirklich, ob das ganze nicht eine großer Irrtum ist? Am allerwitzigsten finde ich, dass Österreich sich auch noch so wichtig nimmt. Im Grunde sind wir eine kleine Provinz mit einem Kanzler, der in der großen Welt sowieso nicht ernst genommen wird.

” Ein Feigling, wer sich den Leistungen, Opfern und Gefahren entzieht, die sein Volk zu bestehen hat. Aber ein Feigling und Verräter nicht minder, wer die Prinzipien des geistigen Lebens an materielle Interessen verrät, wer also z.B: die Entscheidung darüber, was zwei mal zwei sei, den Machthabern zu überlassen bereit ist. Den Sinn für die Wahrheit, die intellektuelle Redlichkeit, die Treue gegen die Gesetze und Methoden des Geistes irgend einem andern Interesse zu opfern, auch dem des Vaterlandes, ist Verrat. Wenn im Kampf der Interessen und Schlagworte die Wahrheit in Gefahr kommt, ebenso entwertet, entstellt und vergewaltigt zu werden wie der Einzelmensch, dann ist es unsere einzige Pflicht zu widerstreben und die Wahrheit, das heisst das Streben nach Wahrheit als unseren obersten Glaubenssatz zu retten”

Hermann Hesse