LIII. “reality”

Die Wirklichkeit, das schrecklich Schöne, das schrecklich Grausige. Wir Menschen ertragen es so lange, als wir es eben ertragen können. Die Flucht ins geordnete, dogmatische, systematische, übersehbare, das ins Leere führende ist viel naheliegender. Verständlich auch, denn dieser Zustand der Erleuchtung, der nackten Entdeckung trägt das tödliche in sich.

“Wer zum Wahrnehmen der Wirklichkeit erwacht ist, ist von den anderen unweigerlich geschieden.”

Hermann Hesse

Es ist dabei wirklich amüsant zu beobachten wie wichtig wir uns in der Imagination nehmen. Die Wachen nennen die Spiele der Phantasie Flucht und gestehen sich damit zu, dass die Wirklichkeit kein wünschenswerter Ort ist. Man kann auch ohne Betäubungsmittel flüchten. Logisch. Beziehungen, Medien aller Art, Sport, “spirituell bypassing” (Beitrag LI.), Reisen, usw..

Es gibt Menschen die, die Welt nur daraufhin ansehen, was nach genauester Überprüfung sich als scheinbar wertvoll und wichtig erweist. Immer berechnend und bedingt, immer erwartend und getrieben. Wahnsinns Phantasie. Vielmehr ist es die Kunst des Geltenlasssens und Genießens. Die Wirklichkeit und Wahreit ist klar. Das wunderbare liegt im klaren.

“Das für uns Wesentliche erleben wir, unabhängig von allem Äußeren, ganz allein in uns selber. Wie die inneren Strahlungen sich nach außen projezieren, was für Mythen, Gefahren, Lüste, Götter und Teufel wir uns schaffen, das ist objektiv belanglos.”

Hermann Hesse